Atriumnet will Teil des IBA´27-Netzes werden...

...in bester Gesellschaft zukunftsweisender Projekte

Anlässlich 100 Jahren Weißenhofsiedlung wird 2027 die IBA in Stuttgart gefeiert: die Internationale Bauausstellung. Bis dahin ist die IBA´27 ein Experimental-Labor für Zukunftswohnen und Zukunftsstädtebau. Mit ganz vielen innovativen Projekten, vorrangig in der Stadtregion Stuttgart.

Aber es gibt auch einige Projekte im  weiteren Umkreis, die so außergewöhnlich sind, dass sie  aufgenommen wurden. Die Tübingen Neustart eG ist auch dabei.

Atriumnet würde gern ins sog. IBA´27-Netz mit aufgenommen . Wir haben uns mit einer  „dreipoligen Erzählung“ beworben – und unsere spannenden Alleinstellungsmerkmale in ihrer Kombination sind im ersten Bewerbungsgespräch immerhin schon mal auf Interesse gestoßen.  

Die drei Zentralideen der Bewerbung sind:
(1) der kluge Haustyp Atriumhaus – als genügend große Form,
(2) unser Projektentwicklungsmodell – jenseits von Baugruppen- und Partizipations-Kleinklein,
(3) in Gemeinwohlorientierung – den gesellschaftlichen Problemen des Wohn-Eigentums entgegen.

Wir würden uns sehr über die Aufnahme freuen – sie wäre nützlich für die ganz konkrete Lösung einer Reihe von Entwicklungsfragen, weil Expert*innen und ähnlich betroffene Projekte hier zusammendenken. Und nützlich für unser Standing…

Jetzt sind wird erstmal total gespannt…

Ein Haustyp (1):

IBA27 Projekte
  • Atrium
  • groß genug für mehrere Dutzend Parteien,
    Alternative zu Tübinger Modell der kleinteiligen Konzeptvergabe
  • Passivhaus, dennoch ökonomisch darstellbar
  • gemeinschaftliche Infrastruktur
  • Suffizienzkonzept: sparsame Wohnflächen
    + Adaptivität im Lebenslauf

plus ein Entwicklungsmodell (2):

 

IBA27 Projekte
  • interdisziplinär entwickelt,
  • z.T. seriell skalierbar
  • Alternative zu Baugruppenmodell: Bau: top-down, Sozial- und Wohnformen: bottom-up
  • Partizipation neu balanciert:
    • setzt nicht erschöpfendes Engagement voraus
    • braucht nicht Gemeinschaftsaffine oder -erfahrene
      (Normalisierungsprinzip bzgl. Bewohnende)
  • passend auch für kleine und suburbane Städte
    (Normalisierungsprinzip bzgl. Raumschaft)

auf Basis Erfahrung und Kompetenz:

IBA27 Projekte

plus Gemeinwohlorientierung (3):

IBA27 Projekte
  • im konkreten Mehrhäuserprojekt:
    • Wohnen in Kostenmiete
    • Generationenwohnen
    • Gemeinschaftsinfrastruktur profitiert vom größeren Haus
    • sparsame Wohnflächen im Lebenslauf
    • Solidaritätsfonds
    • Entwicklung eines Modells zur längerfristigen Streckung der Gestehungskosten über mehrere Generationen
  • in wohnpolitischer Aktion
    • das Organisationsmodell Bauschaft vorantreiben (diese Mission von Rainfried Rudolf erläutern wir bald einmal genauer)
    • ggf. sep. IBA´27-Projekt – über das konkrete Mehrhäuserprojekt hinaus?
 

Die IBA´27 StadtRegion Stgt GmbH kann das Projekt unterstützen mit:

IBA´27 Projektstandorte
  • Konzeptvergabepraxen nach Tübinger Modell der Kleinteiligkeit weiterentwickeln und für größere Hausformate öffnen
  • Etablierung mittelgroßer Hausprojekte als leistungsfähige Normalfigur
  • Modell zur Refinanzierung der Baukosten deutlich über die üblichen 20-25 Jahre hinaus entwickeln, um die Projektentstehung nicht nur einer Generation aufzulasten
  • Modell zur Kombination von WEG-Eigentum + genoss. Mietwohnungsteil entwickeln – nur für den Fall, dass eG-Modell allein nicht zu stemmen wäre
  • Gesellschaftlichen und fachlichen Diskurs zu Gemeinwohlbauen/-wohnen vorantreiben
  • Prüfen, ob/wie auch Holzbauvariante notwendige Speichermassen bieten könnte (F+E-Projekt mit Hochschulpartner)
  • Weiterentwicklung Bauweisen für Grundriss-Flexibilität nach Erstbezug (Zahlbarkeit, Brand- und Schallschutz, Aufwandsarmut)
  • Prüfen, ob im Mietrechtsrahmen maximaler Zimmer-/Wohnflächenverbrauch begrenzbar
  • Ambitioniertes autoarmes Mobilitätskonzept
    • auch in konservativen kleinen Städten verankern
    • USP: Kombination hausbezogenes Sharing privateigener PKWs mit organisiertem Car-Sharing
  • Politikorientierte Vernetzung zur Architektenkammer AKBW sowie allen Gemeinwohl-Wohnunternehmen sowie entsprechende Organisationsbildung („Bauschaft“ als ggf. weiteres IBA-Projekt)